Bakterien war der Weg. Danke!

Vor vielen Jahren hat mir meine damalige Nachbarin den Flyer mit EM gegeben und ich habe ihn zur Seite gelegt. Anne Katherina Tschocke erzählte uns im Jahre 2010 über Bakterien und wie lange wir Menschen im Gegensatz zu den Bakterien leben. Daraufhin bestellte ich mir übers Internet 0,5 Liter EM, um es zu probieren. Dann vergingen wieder ein paar Jahre, bis ich wieder einen Vortrag hörte im Aktivhof in Schlehdorf. Der faszinierte mich schon deutlich mehr und so kam im Mai 2014 die Fahrt nach Söchtenau, wo wir die Produktion von EM angeschaut haben. Von da an ging der Weg zum Händler ganz schnell. Mitte des Jahres 2014 unterschrieb ich den Händlervertrag mit EM-Chiemgau.

Seitdem sammle ich Erfahrungen mit den Bakterien. Überall werde ich gefragt, wie das funktioniert und ich muss mich schnell einarbeiten. Dabei habe ich gelernt, dass überall Bakterien sind. Überall wo ich hinschaue sind für unser menschliches Auge unsichtbar Bakterien. An jeder Oberfläche und auch im Körper von Mensch und Tier sind sie und auch Pflanzen sind nicht ausgenommen. Da wurde mir erst bewußt, dass das die Natur ist, die ich immer suche.

Seitdem habe ich viele Veranstaltungen gehört und gesehen, einige habe ich selbst gehalten.  Immer ging es um die kleinen Tierchen, die man nur über das Mikroskop sehen kann, weil sie so klein sind. Dabei sind sie massenweise da. Ein Bakterium ist ca.  einen  Mikrometer groß.  Da passen auf einen Quadratzentimeter schon ein paar. Auf einem Quadratmetersind das dann unter Umständen Millionen oder Milliarden von Tierchen. Schon beeindruckend, wie ich meine. Und das ist die Grundlage unseres Lebens? Noch interessanter. Dass diese Massen an Tierchen noch  viel, viel, viel älter als wir Menschen sind, das machte mich immer neugieriger.

Es schaut aus, wie eine Flüssigkeit, doch es ist lebendes Gut.  80 verschiedene Bakterientypen hat man in Japan entwickelt, die gut zusammen passen. Wo jeder sich von den Stoffwechselprodukten des anderen ernährt und in einem Gleichgewicht mit einander lebt. Vor allem sind es Photosynthesebakterien, Hefen und Milchsäure-bakterien. Es wird behauptet, dass dies die größten Gruppen sind. Sie alle sind für Mensch und Tier förderlich und werden bereits seit langem in der Lebensmittelproduktion eingesetzt.

Die Forschung und die Wissenschaft ist zu diesem Thema noch gar nicht so weit. Erst vor kurzem stellte sich heraus, dass die Menschen auf das Vorhandensein der Mikroben angewiesen sind. Viele Krankheiten deuten auf eine Einseitigkeit oder auf zu wenig hin. Ziel ist es, eine größere Vielfalt an Bakterien in allen Bereichen zu generieren. Eine angepaßte Vielfalt, die in jedem Bereich anders ist. Eigentlich ist das schon immer so und viele Ärzte haben bereits in dieser Richtung therapiert. Nur die eine fatale Erforschung der Antibiotiken führten zu der Einsicht, dass alle Bakterien  zu bekämpfen sind. Die Bakterien zeigten uns aber den Weg der Wandlung, indem sie sich auf die „Bedrohung“ eingestellt haben. Das nennt man dann „restístente Keime“. Wir haben nun jede Mange davon.

In der Vergangenheit haben wir sie bekämpft. Ein Blick in viele Haushalte, wo die Säuberung von Mikro-Organismen noch zu den Hauptaugenmerken gehört, zeigen die augenblickliche Situation. Dabei haben diese „Saubermänner“ noch gar nicht berücksichtigt, dass sich in jeder Freifläche wieder Bakterien ansiedeln. Sie besitzen eine hervorragende Kommunikation und ein sehr schnelles Informationssystem. Rasch sind diese Stellen wieder besetzt. Nur wissen wir nicht, sind es „Gute“ oder „Schlechte“. Sind es die „Krankmachenden“ oder die Richtigen.

All das hat mich motiviert. Dabei habe ich Vieles erst viel später erkannt und vieles wird mir sicher auch zukünftig klar. Ich lerne und lerne und lerne. Das ist mein Leben. Ich gebe das Gelernte weiter an meine Mitmenschen, so wie es rein kommt. Manchmal auch nicht vollständig, weil ich es selbst noch nicht komplett umrissen habe.

Aber die Tendenz ist klar:

Die Vielfalt der Mikroorganismen wird uns reicher machen, als wir heute sind. Jedes Mikrobiom ist anders und die erforderliche Vielfalt ist eine Andere. Die effektiven Mikroorganismen (EM) sind ein Grundstock für ein reicheres Leben. Dabei ist es nicht relevant, ob es sich um Tier oder um Menschen oder um Pflanzen handelt.

Überall sind Bakterien!

Ich freue mich und sage Danke den vielen Menschen, denen ich das zu verdanken habe.

Liebe Grüße von Adi

 

EM-Oberland-Nachrichten Dezember 2016

Liebe Leute, liebe Freunde und Freudinnen,

immer mehr Menschen denken daran, Ihre Lebensweise zu hinterfragen. Dabei spielt oft das „naturgerechte Auftreten“ eine wichtige Rolle – die Nachhaltigkeit des Tuns. Ich bin glücklich und bedanke mich bei ihnen und auch bei unserem Herrgott, dass er mich das tun lässt, was ich tue. Nämlich mich um die Natur zu kümmern.  Ich darf mich auf dem langen Weg des Lebens nicht nur alles Schöne erfahren, sondern ich darf auch immer dazu lernen und es nicht bei dem „Alten“ bleiben zu lassen.  Es ist nicht selbstverständlich, dass Sie sich ähnliche Gewohnheiten antun.

Die Natur auf der Erde und in unserem Universum hat es verdient.

In Deutschland verschmutzen jährlich 850.000 t chemische Waschmittel die Gewässer und müssen über Kläranlagen wieder von den Mittelchen losgelöst werden. Hinzu kommen unzählige Mengen an privaten,  gewerblichen und industriellen Reinigungsmittel. Bin ich froh, dass wir Mikroben haben, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die „falschen“ Charaktere in Natürliche umzusetzen. Sie haben viel Arbeit damit.

Die Effektiven Mikroorganismen (EM)  unterstützen bei dieser Arbeit und helfen  vom „Naturfalschen“ in das „Naturrichtige“ umzusetzen. Ich bin sehr froh, dies mit zu gestalten zu können. Meine langjährige Tätigkeit für die Natur helfen mir immer wieder dabei. Viele Menschen vertrauen auf meinen Rat und dafür bedanke ich mich recht herzlich.

Das „Bayrische Oberland“ macht sich auf, eigene Entscheidungen zu treffen und „mit“ der Natur durch das Leben zu wandern. Sie brauchen wir ebenso dazu. Es ist wichtig, wenn auch unsere Kinder und Kindeskinder noch eine lebenswerte Natur erleben möchten. Wir brauchen Unterstützer, die mit den Mikroben auf eine gemeinsame Zukunft anstoßen. Wir brauchen möglichst viele Menschen, die erkennen,  das wir nur in Gemeinschaft mit den vielen Mit- Lebewesen unsere Wege gehen können. Mit der Vielfalt an Mitstreiter geht es ganz einfach.

Immer wieder stelle ich bei Gesprächen fest, dass viele Menschen genauso denken, wie ich. Sie trauen sich aber nicht, dies laut zu sagen. Werden wir eine Gemeinschaft von „Naturdenkern“. Ich freue mich, wenn Sie mir das rübergeben. Ich freue mich auch, wenn möglichst viele das tun. Das Potential ist riesig.

Es sind viele kleine Schritte, die wir gehen müssen. Umstellungen, die die Welt verändern. Egal, ob es im Garten oder im Haushalt ist, im privaten oder im beruflichen Umfeld, bei der Kommune, im Wassermanagement oder im landwirtschaftlichen Bereich. Ich freue mich, wenn ich Sie unterstützen darf. Gerne mache ich Vorträge und Seminare, wenn Sie oder ein Vereinsvorstand  das wünscht.

Besuchen Sie auch meinen Internet-Shop www.naturkonform-shop.com. Schauen Sie auch unsere Videos auf Youtube an. Alles soll dazu diene, die naturgerechte Vorgehensweise bekannter zu machen.

Speziell zur Weihnachszeit haben wir zusammen mit EM-Chiemgau wieder viele Sonderaktionen gestartet. Freuen Sie sich darauf. Vielleicht ist es ja in Ihrem Sinne, den Liebsten was „Natur-Richtiges“ zu schenken.

Das gesamte Team von EM-Oberland  wünscht Ihnen eine schöne Adventszeit und ein FROHES FEST.

Mit herzlichen Grüßen

Adi Mock