DSC00062

Verkauf ab Hof

Immer mehr werden die Hofläden genutzt. Und in jedem wird das verkauft, was am Hof angebaut wurde. Die Menschen lassen sich nicht mehr irgend welche mit Gift kontamierte „Lebensmittel“ verkaufen. Wir wollen wirkliche Lebensmittel. Sie kaufen immer mehr dort, wo es hergestellt wurde. Und wo sie sich verlassen können, dass es mit natürlichem Humus gewachsen ist. Es ist keine Chemie also im Humus  und es wird auch nichts derartiges gespritzt. Dazu ist es aber in Mischkultur anzubauen. Jeder Monokultur ist gefährdet und muss gespritzt werden.

Regional einkaufen

Im Winter gibt es  keine frischen Äpfel, das ist ganz normal. Bärlauch gibt es im Frühjahr, wenn er von selbst wächst in den  Wäldern und Büschen und Radischen sind eben im Frühsommer bei uns zu ernten. Ein wunderbarer Feldsalat steht derzeit auf unseren Feldern, knackig und grün. So wie ein Feldsalat sein sollte. Jedes matschige Zeug, das es zu kaufen gibt, das kommt je nach Geschäft aus verschiedenen fernen Ländern und ist bereits seit mehreren Tagen unterwegs. Kein Wunder, dass es nicht mehr gut schmeckt. Und es kommt meist aus Gewächshäusern. Den Sommer über und im Herbst sind viele Früchte bei uns reif und ich verstehe nicht, warum zu dieser Zeit bei der Fülle an regionalen Produkten viele Verbraucher noch zu exotischen Produkten greifen. Unser Markt funktioniert entsprechend Angebot und  Nachfrage. Sofort ist es regionaler, wenn die Verbraucher Regionales kaufen oder in Läden kaufen, wo es frische Ware gibt. Frische Ware, die vielleicht tags zuvor oder gar am gleichen Tag geerntet wurde.

Lange Fahrtwege fordern hohen Energieeinsatz

Im Hofladen werden Produkte zum Teil, ohne dass sie lange transportiert werden müssen, angeboten. Das ist ideal, weil damit kaum Energie für die Fahrt eingesetzt wird. Und Energieeinsatz für den Transport ist umweltschädlich, ganz abgesehen von der Zeit, die bis zum Verzehr abläuft. Waren und Produkte aus fernen Ländern werden oft um den halben Erdball transportiert. Dass sie noch günstiger sind als regionale Ware, liegt alleine an den Entstehungskosten. Die Produzierer verdienen dort sehr wenig. Kinderarbeit, die sehr oft von den Medien angeprangert wird, ist dort oft an der Tagesordnung.

Regionale Ware ist im Gegensatz dazu meist viel nahrhafter. Es geht nicht darum, den Magen voll zu bekommen, sondern wie er gefüllt wird. Wir haben gelernt, dass der Magen je nach Menge größer oder keiner ist. Nährstoffreiche Nahrung erfordert weniger Menge, und hilftdabei, den Magen wieder zu verkleinern und auch weniger Lebensgewicht auf die Waage zu bringen.

Ein lustiges Gespräch bringt Freude

Wir haben es in vielen Hofläden und Dorfländen mit Einheimischen zu tun, oft sind es auch die Ladenbesitzer(innen). Es bringt Freude, sich mit diesen Leuten zu unterhalten. Und es gibt ja immer Regionales zu besprechen. Lustige Typen sind schon dabei, die gerne über alles in der Welt reden. Egal ob Käufer(in) oder Verkäufer(in): Es wird so viel Geld durch lange Fahrten eingespart, dass schon Zeit ist, ein paar Worte zu wechseln. Manchmal ist es schon vorgekommen, dass eine längere Unterhaltung daraus geworden ist, wenn es die Zeit zugelassen hat.

Die Mischkultur macht es

Die Pflanzen sind es doch gewöhnt, von den Ausscheidungen der anderen zu leben. So kommt in vielen Bauerngärten die Mischkultur ins Spiel. Wir wissen, wie schädlich eine Monokultur für die Menschen ist. Sie ist eben nur mit künstlichen Düngemittel zu halten. Aber sie ist ebenso sehr schädlich für die Bodenkultur und das Bodenleben. Alles ist einseitig bestückt und dies wird dann durch künstliche „Gaben“ wieder ins Lot gezogen. Dabei kann doch die Mischkultur es selbst. Jede Pflanze hilft der anderen und so ist die Natur entstanden.

Den Boden mit Bakterien düngen, und nicht nur diesen

Wir brauchen keine künstliche Dünger, um die Pflanzen zu stärken. Wie wir gerade gelesen haben, macht die Mischkultur es automatisch und kostenlos. Da aber in der Vergangenheit, jahrelang, die Bakterienkulturen „mit Füßen getreten wurden“, haben sich die Arten von Bakterien wesentlich vermindert. Es wird Zeit, dass wird das wieder zu einer vernünftigen Größe werden lassen. Wir haben das wieder zu reparieren. Deshalb setzen erkennende Bauern und Gärtner Effektive Mikroorganismen als Hilfsmittel für den Boden ein. Gerne können Sie sich schlau machen. Hier weiterlesen…..      Bakterien sind in unserem ganzen Leben und deswegen gibt es auch viele verschiedene Aktikel zur Unterstützung der Bakterienwelt, die ursprünglich, vor dem Einsatz der „bakterien-bekämpfenden“ Mittel,  schon immer so war. Und es war gut so. Die Wissenschaft weiß heute, dass es wichtig für die Gesundheit des Menschen ist, eine möglichst große Bakterienvielfalt in allen Bereichen des Lebens zu unterstützen. Die Vielfalt macht es.

Ich wünsche mir, dass viele Menschen wieder die saisonale Mischkultur als menschen- und bodenfreundlich erkennen und dort einkaufen, wo es hergestellt wird.

Mich interessiert ihre Meinung sehr. Ich schätze sie. Was halten Sie davon?  Schreiben Sie es in den Kommentar oder rufen Sie mich an (08042-9744270), oder mailen sie mir (info@naturkonform.de).

Ihr Adi Mock

 

Ein Gedanke zu „Verkauf ab Hof“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *