DSC01083

Gülle-Aufbereitung, dass sie nicht mehr stinkt und besonders gut düngt

Die Ausgasung von Stickstoff aus der Gülle und die Geruchsbelastung wird starkt vermindert. Diese praxiserprobte Methode wird im Chiemgau seit Jahren im Rahmen des Rosenheimer Projekts erfolgreich umgesetzt.

Effekte:
  • bessere Düngewirkung
  • weniger N-Verluste, bessere N-Nutzung
  • verminderte Ätzwirkung auf den Bestand
  • Förderung von Humusaufbau im Boden
  • Hygienisierung von pathogenen Keimen
  • homogene fließfähige Konsistenz
  • Grünlandpflege durch Gülleausbringung
  • kaum Geruch

Versuch zur Güllehygienisierung der UNI Leipzig:

„Unterbrechung der Infektkette durch Fermentation der Gülle mit CFKE (Chiemgauer fermentierter Kräuterextrakt), Pflanzen-Kohle und RoPro-Lit (Kin-behandeltes Steinmehl) zur Degradierung von Pathogenen“

  • Durch fermentation werden bakterielle Pathogene, wie Staphylococcus aureus, L. monocytogenes, Ehec-E.coli O157, Staphylococcus Anatum, Staphylococcus Senftenberg degradiert.
  • Innerhalb weniger Tage reduziert sich der ECBO-Virustiter. Nach 14 Tagen waren keine lebensfähigen Viren mehr nachweisbar.
  • Spulwürmer waren nach 8-wöchiger Fermentation nicht mehr embryonierbar, also nicht überlebensfähig.
  • Während der Fermentation werden die untersuchten Pathogene außer Sporenbildner degradiert. Die Methode ist geeignet, vegetative Pathogene abzutöten.

Fazit: Gülleaufbereitung mit CFKE, Kohle und RoPro-Lit ist eine Methode zur Hygienisierung von pathogenen Fäkalkeimen.

Aufbereitete Gülle im Grünland

Die Meisterabschlussarbeit von Herrn Bürg zeigt auf, dass die Verträglichkeit der Gülle auf den Aufwuchs, die Handhabung der Gülle und die Langzeitdüngewirkung durch die Behandlung der Gülle mit CFKE, Pflanzenkohle und RoPro-Lit enorm verbessert wird. Auch die Nährstoffverluste durch Faulgas gehen gegen Null.

Chiemgauer Fermentierter Kräuterextrakt (CFKE)

Dieser Kräuterextrakt enthält eine Vielzahl an regenerativen Mikroorganismen. Sie unterdrücken Fäulniserreger, wie Methan- und Ammoniakbildner in der Gülle. Nährstoffe sind weniger flüchtig. Die Mikroorganismen binden Nährstoffe dauerhaft durch Chelatbildung an der Kohlestruktur. Erst Botenstoffe der Pflanzen ermöglichen es der Mikrobiologie Nährstoffe wieder pflanzenverfügbar zu machen.

Pflanzenkohle pur, gemahlen

Pflanzenkohle zusammen mit fermentativen Mikroorganismen bindet Nährstoffe in der Gülle während der Lagerung und macht sie bei Bedarf wieder pflanzenverfügbar. Sie ermöglicht die volle Ausnutzung des Düngepotentials der Gülle. Infektionsketten werden unterbrochen. Pathogene Keime in der Gülle werden hygienisiert. Lagerdauer 8 Wochen, je länger desto besser.

RoPro-Lit (KIN-behandeltes Gesteinsmehl)

RoPro-Lit bringt mineralischen Ausgleich und fördert den Klee. Die natürliche, silikatreiche Mineralienvielfalt fördert aufbauende Mikroben in der Gülle. Der basische pH-Wert puffert Säuren bei der Humusbildung und schützt Feinwurzeln und Blattoberflächen der Pflanze. Nur RoPro-Lit Gesteinsmehl in entsprechender Feinvermahlung lagert sich an den Kotbestandteilen der Gülle an und sinkt nicht auf den Behälterboden. Die KIN-Behandlung unterstütze die Milieusteuerung im feinstofflichen Bereich.

Mich interessiert ihre Meinung sehr. Ich schätze sie. Nutzen Sie bereits Kohle in diesem Zusammenhang? Was halten Sie davon?  Schreiben Sie es in den Kommentar oder rufen Sie mich an (08042-9744270), oder mailen sie mir (info@naturkonform.de).

Ihr Adi Mock

 

 

 

Ein Gedanke zu „Gülle-Aufbereitung, dass sie nicht mehr stinkt und besonders gut düngt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *